Pestalozzi-Schule

1. Was bedeutet Öffentlichkeitsarbeit für unsere Schule?

Richtlinienbezug:
"Ziel der Arbeit ist es, die größtmöglichste Beziehungsfähigkeit zur Welt zu erreichen."
(Richtlinien und Lehrpläne für die Förderung schwerstbehinderter Schüler in Sonderschulen und Hinweise für den Unterricht; 1985; S.7)

"Selbstverwirklichung in sozialer Integration ist die Leitidee, die Erziehung und Unterricht in der Schule für Geistigbehinderte bestimmt."
(Richtlinien und Lehrpläne für die Schule für Geistigbehinderte in NRW; 1980; S.25)


Öffentlichkeitsarbeit soll ein Interesse an der schulischen Arbeit mit unseren Schülerinnen und Schülern wecken und über die Zielen unsrere Schule aufklären. Wo Informationen und Austausch fehlen, füllen stattdessen Gerüchte und Mutmaßungen die Lücke aus.

  • Die Notwendigkeit von Öffentlichkeitsarbeit in der Behindertenpädagogik ergibt sich aus
  • dem Strebens der heutigen Leistungsgesellschaft nach andauernder Effektivitätssteigerung
  • eines immer größer werdenden Leistungsdenkens in Beruf und Gesellschaft
  • dem Messen und Handeln nach Wirtschaftlichkeit
  • der Problematik unserer deutschen Vergangenheit (Euthanasie im Dritten Reich)
  • den heutigen Fortschritten in der medizinischen Indikation
  • den Möglichkeiten in der Genforschung

Grundlage unserer Arbeit ist es damit, die Kommunikation, den Austausch zwischen jedem einzelnen Individuum und der Gesellschaft, in der wir als Teil derselben leben, zu fördern. Dabei ist der Platz behinderter Menschen in unserer Gesellschaft im Wandel der Zeit zu berücksichtigen, um die zeitgemäßen Möglichkeiten zu finden, eine soziale Integration anzustreben/zu erlangen/zu erhalten.

Öffentlichkeitsarbeit ist aktiv, damit keine Falschinformationen, Vorurteile und Fehleinschäzungen entstehen können. Grundlage von Öffentlichkeitsarbeit sind Daten und Fakten. Diese müssen korrekt und überprüfbar sein.
Öffentlichkeitsarbeit dient der Selbstdarstellung. Sie kann Sensibilität wecken. Eine gute Öffentlichkeitsarbeit dient der Kontaktaufnahme und Kontaktpflege und ebnet Wege zu möglichen Sponsoren.

 
2. Wie kann Öffentlichkeitsarbeit betrieben werden?


Voraussetzung ist das Erkennen und Definieren von Aufgaben, die durch Öffentlichkeitsarbeit gelöst werden können.

Öffentlichkeitsarbeit gliedert sich in verschiedene Grundfunktionen:

  • Analyse, Konzeption, Organisation
  • Beratung
  • Information und Gestaltung
  • Kommunikation und Motivation (Kontaktpflege nach innen und außen

Vorgehensweisen wären:

  • Broschüren
  • Handzettel
  • Die Nachbarschaft einladen zu: Tagen der Offenen Tür, Festen etc.
  • Ausflüge (Kinobesuche, Theater, Sportveranstaltungen, Museen etc.)
  • Unterricht auch außerhalb der Schule an öffentliche Orten (Geschäfte, Büchereien etc.)
  • Besichtigungen von Handwerks-, Industrie- und Dienstleistungsbetrieben
  • Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel
  • Kontakte zu anderen Schulsystemen, evtl. Partnerschaften
  • Medienarbeit für Presse, Rundfunk, Fernsehen
  • Kontakte über das Medium Internet
  • Kontakte zu interkulturellen Gruppen

Wir stellen uns dabei in der Öffentlichkeit als Einzelne und als Gruppe dar mit Verhalten, Aussagen, Umgangsformen, Ansichten, Werten und Ansprüchen.

 
3. An wen richtet sich Öffentlichkeitsarbeit?
Welche Kontakte oder Vernetzungen bestehen, bzw sollten aufgebaut werden?

 In unserer Arbeitsgruppe werden als "Vernetzung" alle Kontakte unserer Schule verstanden, die wir als Einzelne oder als Gruppe zu anderem Teilen der Gesellschaft haben.

 

 
Öffentlichkeitsarbeit ist auch an personelle und zeitliche Rahmenbedingungen gebunden!

Support:
Alfried Krupp-Schulmedienzentrum